Aktuelle Nachrichten

Stefan Körzell dankt Ehrenamtlichen anlässlich des Tages des Ehrenamtes 2018

Am 5. Dezember wurde der internationale Tag des Ehrenamtes begangen.

"Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, den vielen ehrenamtlich Aktiven in der handwerklichen Selbstverwaltung meine Anerkennung auszusprechen und Danke für euer Engagement zu sagen.

Ich weiß, dass euer Ehrenamt als Arbeitnehmerbeauftragte in den Handwerkskammern und Innungen viel Zeit und Energie kostet. Ihr seid aktiv in den Handwerkskammervollversammlungen, den Vorständen, den Berufsbildungsausschüssen, den Gesellenprüfungsausschüssen und weiteren Kammergremien. Und ihr leistet einen hervorragenden Beitrag zur Vertretung der Interessen von rund 5,4 Millionen Beschäftigten und ca. 363.000 Auszubildenden in den knapp eine Million Handwerksbetrieben. Danke dafür."

Hier geht es zum kompletten Text auf der Seite der aktuellen Handwerksinfo.

Neue Ehrenamtler gewinnen und binden in Paderborn

Vom 16.11. bis zum 17.11.2018 trafen sich Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld im Hotel Aspethera des Kolping in Paderborn.

Thema war die interne und externe Kommunikation auf Basis eines gemeinsamen Selbstverständnisses. Es wurde intensiv daran gearbeitet, einen persönlichen Gesprächsleitfaden zu entwickeln. Dieser unterstützt die Teilnehmenden künftig dabei, ihr Ehrenamt interessant darzustellen. Das Ehrenamt wird dabei in Gesprächen mit anderen Personen bekannter gemacht. Dies soll so ansprechend geschehen, damit man, neue künftige Mitglieder des Ehrenamtes in der Kammer zu gewinnen. Vortrag, Reflektion, Übung und Präsentation der Gruppenergebnisse trainierten und machten sicherer für diese Aufgabe.

Geschichte der Selbstverwaltung im Bildungszentrum Kirkel

Mitglieder der Vollversammlung der Handwerkskammer des Saarlandes trafen sich am 9. November 2018 zur siebten PerSe-Veranstaltung im Bildungszentrum Kirkel der Arbeitskammer des Saarlandes.

An diesem Tag der Geschichte

1918 – November-Revolution

1938 – "Reichs"-Pogromnacht

1989 – Fall der Berliner Mauer

setzten sich die Teilnehmenden intensiv mit einzelnen Epochen der Geschichte der Selbstverwaltung auseinander und stellten den Bezug zur aktuellen Handwerks- als auch Bundespolitik her. Gerade vor diesem Hintergrund bestätigt sich das Motto der Veranstaltung: Aus der Geschichte lernen – die Zukunft gestalten.

Grundlagen der Selbstverwaltung: Veranstaltung in Kassel

Mitglieder der Vollversammlung der Handwerkskammer Kassel trafen sich am 27.10.2018 zur dritten PerSe-Veranstaltung im Bildungszentrum (BZ) der Handwerkskammer .

Die Teilnehmenden der Veranstaltung setzten sich dabei mit den Grundlagen der Selbstverwaltung auseinander. Welche Aufgaben hat beispielsweise die Handwerkskammer? Welche Gremien gibt es und wie sind diese besetzt? Was können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer konkret in der Handwerkskammer bewirken, wo können sie sich einbringen? Diese und weitere Fragen wurden mit Hilfe der Erfahrung der Teilnehmenden und der Handwerksordnung (HWO) erarbeitet.

Besonders war hierbei auch der kammerübergreifende Erfahrungsaustausch. Zwei Mitglieder der Vollversammlung der HWK Frankfurt-Rhein-Main nahmen an der Veranstaltung teil und konnten Parallelen, aber auch Unterschiede zwischen den zwei Handwerkskammern aufzeigen.

Gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Kammerwahlen 2019 und 2020 ist es wichtig, sich mit den Grundlagen, den Rechten und Pflichten etc. auseinanderzusetzen um dieses Wissen anschließend auch an die neuen Mitglieder der Vollversammlung strukturiert weitergeben zu können.

„Fremd sein, aber nicht fremd bleiben …“ Ergebnisse aus Lüneburg

Vom 12.10. – 13.10.2018 trafen sich Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreterinnen und –vertreter der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade im Technologiezentrum Lüneburg. Sie setzten sich mit dem Motto „Fremd sein, aber nicht fremd bleiben …“  unter verschiedenen Blickwinkeln auseinander: sei es als Neuling im Ehrenamt, als Fremder im Land oder in ungewohnten gesellschaftlichen Rollen.

Folgende Themen wurden an den beiden Tagen diskutiert und erarbeitet:

  •  Ehrenamtsseite der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. Hier finden Interessierte  am Ehrenamt und Aktive viele Informationen rund ums Ehrenamt in der Kammer.
  • Zwischenevaluation – Zwischenbilanz der bisherigen Seminare im Rahmen von PerSe (betreut durch Prof. Dr. Sack und Dr. Katharina Elten). In Arbeitsgruppen wurden die Ergebnisse zu Erfahrungen aus den Seminaren und weiterführende Themen erarbeitet und für eine Präsentation für die Gesamtgruppe zusammengestellt.
  • Integrationsmaßnahmen der Kammer und deren Erfolge. Der Vortrag wurde von interessierten Nachfragen und vertiefenden Fragen aus dem Publikum begleitet. Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft ist im Handeln der Kammer präsent.
  • Ein Rollenspiel, in dem den Teilnehmenden Teilhabe und Benachteiligung durch Rahmungen wie Familie, Geschlecht, Alter und Nationalität erfahrbar gemacht wurde.

DGB Handwerksinfo 10/18: PerSe – Selbstverwaltung als Erfolgsrezept

PerSe in der aktuellen DGB Handwerksinfo: Unser Projekt „PerSe – Perspektive Selbstverwaltung" ist seit rund 18 Monaten erfolgreich. Selbstverwaltung hat eine jahrhundertelange Tradition in den Strukturen des Handwerks in Deutschland – und erweist sich als identitätsstiftend für die Zukunft des Handwerks, wenn es um Qualifikation und Qualitätssicherung geht.
Weitere Informationen: www.perse-handwerk.de

Update für das Ehrenamt. Das Projekt „Perspektive Selbstverwaltung" geht das Thema Kommunikation an

Effektive Unterstützung und Nachwuchsgewinnung für das Ehrenamt – das ist das Ziel des Projekts  „Perspektive Selbstverwaltung" (Per Se). Bereits zum fünften Mal trafen sich Arbeitnehmer- und   Arbeitgebervertreter aus der Vollversammlung der Handwerkskammer im Rahmen des Projekts zu einem Workshop in Lüneburg. 27 Interessierte waren in das Technologiezentrum der Kammer gekommen, um  sich über Kommunikationsstrategien, -konzepte und methoden zu  informieren. Referenten waren Sandra Jutsch und Astrid Bauerfeld von der Abteilung Kommunikation und Marketing in der Handwerkskammer sowie der Lüneburger Coach Stefan Meyer von der Agentur Vision Create.       
    
In dem anderthalbtägigen Seminar beschäftigten sich die Teilnehmer intensiv mit den unterschiedlichen Facetten und Anforderungen einer erfolgreichen Kommunikation für das Ehrenamt.  Praktische Übungen für eine gute Wortwahl und die zielgerichtete Ansprache von Zielgruppen rundeten den Workshop ab.   Auch diesmal war  Lutz Scholz, Vizepräsident der Arbeitnehmerseite in der Handwerkskammer mit dem   Ergebnis sehr zufrieden.  „Vor allem freut mich der Erfolg  unserer Nachwuchsarbeit",  resümiert Scholz,   „denn diesmal konnten wir im Rahmen von PerSe fünf neue Teilnehmer begrüßen, die bereit sind, sich    künftig ehrenamtlich für das Handwerk zu engagieren.“    
    
Dr. Thomas Felleckner, Tel. 04131 712-110, E-Mail: felleckner@hwk-bls.de  

Aus der Geschichte der Selbstverwaltung lernen, die Zukunft des Handwerks in Hessen aktiv gestalten

Wer seine eigene Geschichte kennt, wird Konsequenzen aus ihr ziehen. Die Geschichte des Handwerks reicht weit zurück und zeigt, wie sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihre Rechte erkämpft haben. Mitglieder der Selbstverwaltung der drei hessischen Handwerkskammern Frankfurt-Rhein-Main, Kassel und Wiesbaden haben sich vom 07.-08.09. mit der Geschichte der Selbstverwaltung auseinandergesetzt.

Neben dieser inhaltlichen Komponente stand das gegenseitige Kennenlernen, der Kammer-übergreifende Austausch und das Bilden von Netzwerken im Fokus der Veranstaltung. Der Blick in die Vergangenheit machte deutlich, wie wichtig die Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Handwerk ist und dass diese ausbaufähig sind. Der Vortrag von Helmut Dittke (Koordinator Handwerkspolitik/ KMU beim IG Metall Vorstand) zu aktuellen handwerkspolitischen Themen und den Kammerwahlen 2019/2020 zeigte, dass es in Bezug auf Fachkräftesicherung und Tarifbindung großen Handlungsbedarf gibt.

Im Rahmen der PerSe-Veranstaltung haben sich drei kammerübergreifende Arbeitsgruppen zu den Themen Öffentlichkeitsarbeit/Netzwerke, Prüfungswesen und Grundlagen der Selbstverwaltung gebildet. Diese werden sich Anfang kommenden Jahres treffen und weiter an diesen Themen arbeiten.

Die nächste kammerübergreifende Veranstaltung der drei Handwerkskammern findet vom 05.-06.04.2019 statt.

Handwerk im Wandel - Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung auf unser gegenwärtiges und zukünftiges Leben sind ein zentrales Thema  in der aktuellen gesellschaftlichen Debatte. Darüber diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der von ARBEIT UND LEBEN Sachsen ausgerichteten PerSe-Veranstaltung „Handwerk im Wandel - Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitnehmer/-innen“ vom 24. Bis 25. August 2018 in Chemnitz.

Ausgangspunkt des Seminars bildete die historische Entwicklung des technischen Fortschritts - von der Arbeit 1.0 über die Erfindung der Fließbänder und Computer hin zur Arbeit 4.0, bei der zukünftig Maschinen und Roboter selbständig miteinander kommunizieren können. Positive Beispiele, wie die Arbeit im Handwerk durch die Digitalisierung erleichtert werden kann, wurden diskutiert, ebenfalls Probleme, vor allem bei der psychischen Bewältigung einer „verdichteten Arbeit“ mit der drohenden ständigen Erreichbarkeit und weniger Erholungsphasen nach der täglichen Arbeit.

Den eigenen Erfahrungen mit der Digitalisierung im beruflichen Alltag näherten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand folgender Fragestellungen:

Wie ist der aktuelle Stand der Digitalisierung in meinem Handwerksbetrieb?

Was wünschen sich Arbeitnehmer/-innen von Ihrem Handwerksbetrieb im Bereich Digitalisierung?

Welche Chancen/ Risiken bietet die Digitalisierung im Handwerk?

Welche positiven/ negativen Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen beachtet werden und was kann der Handwerksbetrieb für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tun?

In der Abschluss- und Feedbackrunde waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, dass die Digitalisierung im Handwerk positive und negative Auswirkungen haben kann, Risiken aber durch Kontrolle durch den Menschen und kluge politische Entscheidungen in positive Bahnen gelenkt werden können. Der Begriff des lebenslangen Lernens werde weiter an Bedeutung zunehmen. Auch Qualifizierungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Anpassung an die technischen Entwicklungen müssten stärker als zuvor gefördert werden. 

Mach mit und sprich drüber!

Vom 10.-11. August 2018 trafen sich die Mitglieder der Vollversammlung der Handwerkskammer (HWK) des Saarlandes im Rahmen des PerSe-Projekts. Steffen Sersch, Flüchtlingsnetzwerker der HWK des Saarlandes, stellte seine Arbeit vor. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Integration von Geflüchteten ins Handwerk und berichteten über eigene Erfahrungen im Betrieb. Peter Becker, Vizepräsident der HWK forderte, die Integration als langfristige Aufgabe der Handwerkskammer zu etablieren.

Die Teilnehmenden bekamen zudem Tipps und Tricks für ihre Öffentlichkeitsarbeit gezeigt. Das neu erlangte oder wieder aufgefrischte Wissen wendeten sie direkt an und schrieben gemeinsam eine Pressemitteilung.

Während der Veranstaltung bereiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem die Kammerwahl im kommenden Jahr vor.

Stellt ihr noch ein oder bildet ihr schon aus? Fachkräftesicherung im Handwerk

Das Thema Fachkräftesicherung ist in aller Munde. Deswegen bildete sich ein Arbeitskreis Fachkräftesicherung an der HWK der Pfalz, der sich am 25.06.18 mit dem Thema auseinandersetzte. Rita Petry und ihr Kollege Roger Bier von der Handwerkskammer der Pfalz berichteten über die Situation der Engpässe an Fachkräften in Rheinland-Pfalz. Anschließend erläuterten Sie diverse Projekte, die sich am Bedarf der Wirtschaft ausrichten, um dieser Situation entgegenzuwirken. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren interessiert und diskutierten im Anschluss verschiedene Aspekte, die bei diesem Thema wichtig sind. Neben der Bedeutung der Bezahlung nach Tarif und der Arbeitsbedingungen wurde auch die Qualität der Ausbildung angesprochen. Bei der immer steigenden Zahl der Abiturientinnen und Abiturienten bleibt die Frage, wie die Attraktivität einer Ausbildung gesteigert werden kann, damit auch mehr Abiturientinnen und Abiturienten sich für eine Ausbildung entscheiden. Hierbei spielen auch nicht monetäre Anreize eine große Rolle.

Du hast die Wahl! Vorbereitung auf die Kammerwahlen im Jahr 2019

Die Mitglieder der Vollversammlung der Handwerkskammer Wiesbaden (HWK WI) und Sascha Schmidt, der zuständige Gewerkschaftssekretär vom DGB und Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses der HWK WI, trafen sich am Samstag den 23.06.2018. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereiteten die Kammerwahl im kommenden Jahr vor. Gemeinsam wurde ein Flyer entworfen, der bei der Ansprache neuer Kolleginnen und Kollegen für die Vollversammlung helfen soll. In diesem Zusammenhang ging es auch um die gezielte Ansprache von jungen Kolleginnen und Kollegen, Frauen, Migrantinnen und Migranten, um sich in der Selbstverwaltung zu engagieren. Denn, so viel ist klar, das Handwerk ist bunt und das spiegelt sich im Idealfall auch in der Besetzung der Vollversammlung wider.

Die nächste PerSe-Veranstaltung mit der HWK Wiesbaden findet am 07.-08.09.2018 mit der HWK Kassel und der HWK Frankfurt-Rhein-Main statt. Des Weiteren wird PerSe auf der Gesellentagung der HWK Wiesbaden Anfang November 2018 zu Gast sein.

Man kann im Ehrenamt auch persönlich wachsen!

Klaus Feuler (69) ist für die Arbeitnehmerseite seit 34 Jahren Vizepräsident der Handwerkskammer Dortmund und seit 14 Jahren Vizepräsident des Deutschen Handwerkskammertages (DHKT). 2019 scheidet der gebürtige und auch im Fußball bekennende Dortmunder, der als Kraftfahrzeug-Elektrikermeister gearbeitet hat, aus seinen Ämtern aus. Mit dem Deutschen Handwerksblatt spricht er über die ihn aktuell drückenden Themen. Feuler mahnt deutliche Veränderungen an der Imagekampagne an, sieht Probleme in der Handwerksorganisation und macht sich große Sorgen wegen des überall herrschenden Nachwuchsmangels. Hier geht es zum Interview.

Neue Broschüre: Geschichte der Selbstverwaltung im Handwerk

Die Geschichte der Gesellen im deutschen Handwerk ist das Thema der vorliegenden Broschüre. Nachgezeichnet wird ihr kämpferisches Bemühen um angemessene Entlohnung, um menschenwürdige Arbeitsbedingungen, um die Anerkennung ihrer Leistung – und nicht zuletzt den Wunsch, die Produktionsverhältnisse mitzugestalten.

Die moderne gewerkschaftliche Zielsetzung der „Guten Arbeit“, das wäre eine der Lehren aus der Lektüre, reicht bis in das späte Mittelalter zurück. Von dort strahlt sie bis in unsere Gegenwart und darüber hinaus. Das solidarische Handeln der Gesellen hat dem deutschen Handwerk nie geschadet – sondern im Gegenteil immer genützt. Ihr Kampf für Gute Arbeit ist maßgeblich mitverantwortlich für das nicht entfremdete, arbeitsstolze und sozialorientierte Expertentum, das diesen Wirtschaftszweig bis heute prägt – wie der amerikanische Soziologe Richard Sennett in einem vielbeachteten Buch lobend feststellt.

Bis heute sind Bildung und Qualifikation nicht nur Garanten für Qualität, sondern auch
entscheidende Wachstumstreiber für das Handwerk. Deshalb wird diese Broschüre im Rahmen des Projekts „PerSe – Perspektive Selbstverwaltung“ veröffentlicht. ARBEIT UND LEBEN (DGB/VHS) hat die „Perspektive Selbstverwaltung“ mit aktuell 30 Handwerkskammern und mit allen Akteuren der Arbeitnehmerseite gemeinsam bundesweit umgesetzt.

Die Broschüre steht hier zum Download zur Verfügung.

PerSe auf dem DGB-Bundeskongress 2018: Stefan Körzell im Interview mit Barbara Menke

Auf dem DGB-Bundeskongress 2018 in Berlin interviewte Barbara Menke, Bundesgeschäftsführerin ARBEIT UND LEBEN e.V. Stefan Körzell, DGB-Vorstandsmitglied, am PerSe-Messestand. Dabei ging es unter anderem um das Engagement des DGB und der Gewerkschaften, die Bedeutung der Arbeitnehmerseite im Bereich Selbstverwaltung im Handwerk, die Entwicklung des PerSe-Projektes in den Regionen sowie die Verbindung von Gewerkschaften und Bildung.

https://youtu.be/IBr6Kx500W4

PerSe auf dem DGB-Bundeskongress 2018: Elke Hannack im Interview mit Barbara Menke

Auf dem DGB-Bundeskongress 2018 in Berlin interviewte Barbara Menke, Bundesgeschäftsführerin ARBEIT UND LEBEN e.V. Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende und Präsidentin des Bundesarbeitskreises AL, am PerSe-Messestand. Dabei ging es unter anderem um das Engagement des DGB und der Gewerkschaften, die Bedeutung der Arbeitnehmerseite im Bereich Selbstverwaltung im Handwerk, die Entwicklung des PerSe-Projektes in den Regionen sowie die Verbindung von Gewerkschaften und Bildung.

https://www.youtube.com/watch?v=Lvt94XGxEVw&t=5s

PerSe auf dem DGB-Bundeskongress 2018: Stefan Kutzner im Interview mit Barbara Menke

Auf dem DGB-Bundeskongress 2018 in Berlin interviewte Barbara Menke, Bundesgeschäftsführerin ARBEIT UND LEBEN e.V. Stefan Kutzner, IG Metall Berlin, am PerSe-Messestand. Dabei ging es unter anderem um das Engagement des DGB und der Gewerkschaften, die Bedeutung der Arbeitnehmerseite im Bereich Selbstverwaltung im Handwerk, die Entwicklung des PerSe-Projektes in den Regionen sowie die Verbindung von Gewerkschaften und Bildung.

https://www.youtube.com/watch?v=ommxdHeUDgw&t=4s

PerSe auf dem DGB-Bundeskongress 2018: Karsten Berlin im Interview mit Barbara Menke

Auf dem DGB-Bundeskongress 2018 in Berlin interviewte Barbara Menke, Bundesgeschäftsführerin ARBEIT UND LEBEN e.V. Karsten Berlin, Vizepräsident der Handwerkskammer Berlin, am PerSe-Messestand. Dabei ging es unter anderem um das Engagement des DGB und der Gewerkschaften, die Bedeutung der Arbeitnehmerseite im Bereich Selbstverwaltung im Handwerk, die Entwicklung des PerSe-Projektes in den Regionen sowie die Verbindung von Gewerkschaften und Bildung.

Hier geht es zum Interview.

Heute schon geprüft? Selbstverwaltungsmitglieder diskutieren über das Prüfungswesen im Handwerk

Auf der PerSe-Veranstaltung vom 15.-16. Juni 2018 in Weiterstadt diskutierten die Selbstverwaltungsmitglieder der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main das Thema Prüfungswesen im Handwerk. Frau A. Alic von der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main stellte die rechtlichen Rahmenbedingungen des Prüfungswesens vor. Prüfungsausschüsse, die durch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber und Berufsschullehrkräfte besetzt sind, kann es bei der Handwerkskammer oder bei der Innung geben. Einige der Selbstverwaltungsmitglieder sind selbst als ehrenamtliche Prüferin und Prüfer, als Aufsichtsperson oder in der Prüfungserstellungskommission tätig. Sie konnten ihre Erfahrungen in die Veranstaltung einbringen und einige Aspekte mit Beispielen veranschaulichen. Sandra Zipter vom Bundesvorstand des DGB beantwortet dabei offene Fragen zum breit gefächerten Thema. Aufgezeigt wurden die Möglichkeiten der im Prüfungswesen ehrenamtlich tätigen Kolleginnen, genauso wie die des Berufsbildungsausschusses (BBA). Im Rahmen der Veranstaltung wurde zudem der erste Entwurf eines Flyers vorgestellt, mit dem Interessierte über Gesellen(prüfungs)ausschüsse bei den Innungen informiert werden.

Qualität der Ausbildung und Wertschätzung des Ehrenamtes Selbstverwaltungsmitglieder der HWK Rheinhessen erarbeiten Konzepte

Am 14.05.2018 trafen sich Mitglieder der Vollversammlung der Handwerkskammer Rheinhessen im Rahmen des PerSe-Projekts. Bei der vorherigen PerSe-Veranstaltung im Februar dieses Jahres hatten sich die Selbstverwaltungsmitglieder zu den Themen Qualität der Ausbildung und Wertschätzung des Ehrenamtes ausgetauscht und Absprachen zur Weiterbearbeitung getroffen.

Die engagierten Teilnehmenden präsentierten diese Zwischenergebnisse und diskutierten sie im Anschluss. Weitere Schritte für die Erarbeitung und Fertigstellung des Konzepts für die Qualität der Ausbildung und die Wertschätzung des Ehrenamtes wurden festgelegt.

Die nächste Veranstaltung wird am 10.09.2018 in Mainz stattfinden. Thematischer Schwerpunkt ist das Prüfungswesen. Interessierte können sich gerne melden.

PerSe bei der Gesellentagung der HWK Frankfurt-Rhein-Main

Am 27. und 28. April 2018 fand die Gesellentagung der HWK Frankfurt-Rhein-Main statt. Handwerkspolitische Themen standen an diesem Wochenende ganz oben auf der Agenda. Am zweiten Tag ging es unter anderem um das PerSe-Projekt. Dies wurde allen Teilnehmenden kurz vorgestellt, dann folgte eine Darstellung der  bereits stattgefundenen Veranstaltungen im Rahmen des PerSe-Projekts zusammen mit der HWK Frankfurt-Rhein-Main. Anschließend wurde von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein Online-Tool vorgestellt, das den Mitgliedern der Selbstverwaltung zum Informationsaustausch zur Verfügung steht. Diese Idee war im Rahmen der PerSe-Veranstaltung mit dem Schwerpunkt Kommunikation/IT entstanden.

In Kleingruppen bearbeiteten die Teilnehmenden die Themen „Berufsbildung, Gremienarbeit“, „Kameralistik, Gewerbeförderung“, „mehr Frauen im Handwerk“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Stärkung des Ehrenamtes“. Durch den regen Austausch kam es zu neuen Ideen und konkreten Absprachen in Bezug auf die verschiedenen thematischen Schwerpunkte.

Als nächster Termin wurde der 15./16.06.2018 mit dem Schwerpunkt Prüfungsaufsicht festgelegt. Interessierte können sich gerne melden.

Eigentlich sitzen wir doch im selben Boot

Vollversammlungsmitglieder der Handwerkskammer des Saarlandes setzen den thematischen Schwerpunkt Fachkräftesicherung im Handwerk für Podiumsdiskussion mit Wirtschafsministerin Anke Rehlinger

Am Mittwochabend den 11.04.2018 fand in der Handwerkskammer des Saarlandes im Rahmen des Projekts „PerSe- Perspektive Selbstverwaltung“ eine Podiumsdiskussion zum Thema Fachkräftesicherung im Handwerk statt. Die Podiumsteilnehmer waren Anke Rehlinger (Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr), Bernd Wegner (Präsident der Handwerkskammer des Saarlandes), Eric Scherer (selbstständiger Schornsteinfegermeister) und Thorsten Schmidt (Gewerkschaftssekretär DGB Rheinland-Pfalz/Saarland). Gerd Muschner moderierte die Veranstaltung.

Der Arbeitnehmer-Vizepräsident Peter Becker begrüßte die Gäste des Abends und ging auf die Bedeutung des Themas für das Handwerk ein. Anschließend führte Helmut Dittke aus dem Ressort Handwerk/ KMU im IG Metall Vorstand das Publikum kurz in die Thematik ein und schilderte die Situation im Handwerk. In lediglich 30 Prozent der Handwerksbetriebe werde nach Tarif bezahlt. Gleichzeitig sind 53 Prozent der Beschäftigten der Meinung, ihr Entgelt entspreche nicht ihrer Leistung. Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung zu Lohnstrukturen im Handwerk zeige, dass im Handwerk etwa 1000€ weniger verdient wird als in anderen Wirtschaftsbereichen.

Anke Rehlinger stimmte im Laufe der nachfolgenden Diskussion der Mindestausbildungsvergütung zu und fordert die Korrektur des Landkreistickets, um die Mobilität der Azubis zum Betrieb zu erleichtern. Zudem tue ein positives Gesamtbild dem Handwerk Not.

Thorsten Schmidt sprach sich klar für eine stärkere Tarifbindung aus: „Wollen wir weiterhin Fachkräfte für das Handwerk gewinnen, müssen wir für Gute Arbeit sorgen. Tarifverträge sind ein Garant für Gute Arbeit. Wir fordern die Innungen auf, ihrem öffentlich rechtlichen Auftrag nachzukommen und Tarifverträge mit DGB Gewerkschaften abzuschließen.“

Auf die Aspekte Ausbildungsvergütung und Tarifbindung ging auch Eric Scherer ein. Er sieht eine qualitativ hochwertige und engmaschige Betreuung während der Ausbildung als einen wichtigen Aspekt an. Die Ausbildungsvergütung der Schornsteinfeger_innen ist nicht sehr hoch, aber es gibt weniger Abbrecher als in anderen Gewerken und nach der Ausbildung wird nach Tarif gezahlt.

Das Umlageverfahren wurde im Laufe der Diskussion auch thematisiert. Hierzu äußerte sich Bernd Wegner (Orthopädieschuhmachermeister) folgendermaßen: „Wir müssen als Arbeitgeber attraktiver werden. In meiner Branche haben wir gute Erfahrungen mit der Umlagefinanzierung gemacht, die übrigens mit 100 Prozent Zustimmung beschlossen wurde.“

Dieses Jahr finden noch weitere Veranstaltungen mit der Selbstverwaltungsmitgliedern der Handwerkskammer des Saarlandes statt. Interessierte können sich gerne melden.

Kontakt: Melissa Frühling, fruehling@arbeitundleben.saarland

Hinweis zur Studie:

https://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_380.pdf

https://www.saarbruecker-zeitung.de/wirtschaft/sz-wirtschaft/klage-ueber-geringe-tarifbindung-im-handwerk_aid-15369889

Handwerker werden hörbar

„Wir sind das Sprachrohr für 130.000 beschäftigte Handwerker“, stellt Andreas Brieske, Arbeitnehmer-Vizepräsident der Handwerkskammer Wiesbaden (HWK) fest. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Perspektive Selbstverwaltung im Handwerk“ wurde am 6. und 7. April im Berufsbildungs- und Technologiezentrum Wiesbaden (BTZ I) das Thema Öffentlichkeitsarbeit behandelt. Bei der Veranstaltung wurden den Teilnehmenden durch Mitarbeiter der HWK die bestehenden Kommunikations- und Informationstätigkeiten vorgestellt.
Claudia Niedermayer referierte über den Auftritt der HWK in den sozialen Medien, danach stellte Roman Peter die Presseaktivitäten vor und gab zudem hilfreiche Tipps. Am zweiten Tag ging es dann um die Frage, inwiefern sich die Arbeitnehmervertretung der HWK mit ihren Themen der Öffentlichkeit in Zukunft präsentieren kann. „Als ehrenamtliche Arbeitnehmervertretung des Handwerks ist es uns wichtig, dass wir unsere Themen nach außen tragen können, wie beispielsweise die Qualität der Ausbildung, Wertschätzung der Beschäftigten auch im Ehrenamt und die Fachkräftesicherung“, findet das Vollversammlungsmitglied Kerstin Baumann. Im Rahmen des Projektes werden weitere offene Veranstaltungen für interessierte Beschäftigte im Handwerk durchgeführt.
Über die Arbeitnehmervertretung in der Vollversammlung der Handwerkskammer Wiesbaden
Die Vollversammlung ist das gewählte Parlament des Handwerks aus 8 Landkreisen in Ober-, West- und Mittelhessen und vertritt dort die Interessen der Arbeitnehmerschaft. Hier sind in ca. 26.000 Betrieben etwa 130.000 Handwerker, davon 9.000 Azubis beschäftigt. An der Spitze der der 48 gewählten Vertreterinnen und Vertreter steht Vizepräsident der Arbeitnehmerseite Andreas Brieske.

„Gesundheit am Arbeitsplatz“ - PerSe in Kaiserslautern

Am 26. März traf sich der Arbeitskreis „Gesundheit am Arbeitsplatz“ im Berufsbildungs- und Technologiezentrum in Kaiserslautern. In Kooperation mit AL Saarland hatte Handwerkskammer -Vizepräsident Michael Lehnert Vertreter aus Gewerkschaft, Handwerksbetrieben und der Handwerkskammer dazu eingeladen.

„In vielen Lebensbereichen“ – so Michael Lehnert – „setzen wir auf die Fertigkeiten und das Know-how von Handwerkerinnen und Handwerkern. Das Handwerk ist ein bedeutender Bestandteil der deutschen Wirtschaft. Nicht nur deswegen ist es wichtig, dass unsere Handwerker und Handwerkerinnen langfristig fit und gesund bleiben.“

Update für das Ehrenamt – Das Projekt „Perspektive Selbstverwaltung“ bietet Information und Weiterbildung für Ehrenamtsträger im Handwerk

Mehr Unterstützung für das Ehrenamt – das ist das Ziel des Projekts „Perspektive Selbstverwaltung“ (Per Se), an dem sich die Handwerkskammer Braunschweig- Lüneburg-Stade beteiligt. Bereits zum zweiten Mal trafen sich im Februar die Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter der Vollversammlung der Handwerkskammer im Rahmen des Projekts zu einer Weiterbildung  in Lüneburg. Mehr als 30 Interessierte waren in das Technologiezentrum der Kammer gekommen, um sich über die Entstehung der modernen Handwerksorganisationen zu informieren. Referenten waren Kammerhistoriker Dr. Thomas Felleckner und der Bundesvorstand für Handwerkspolitik der IG Metall, Helmut Dittke.

+++ DGB-Han­d­werks­in­­­fo 1/2018 ist on­­­li­­­ne! +++

Das Handwerksinfo 1/2018 unter anderem mit Informationen zu den Betriebsratswahlen 2018, einem Bericht zur IG Metall Handwerkskonferenz und einem Beitrag zur Plattformökonomie.

21. Parlament der Arbeit DGB-Bundeskongress vom 13. bis 17. Mai 2018 in Berlin

Vom 13. bis 17. Mai 2018 tagt in Berlin das 21. Parlament der Arbeit - der Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Die Veranstaltung steht unter dem Motto
"SOLIDARITÄT_VIELFALT_GERECHTIGKEIT".

Der DGB-Bundeskongress ist das höchste Entscheidungsorgan des DGB. 400 Delegierte aus den acht DGB-Gewerkschaften treffen beim Kongress Entscheidungen für die nächsten Jahre und wählen den vierköpfigen hauptamtlichen Geschäftsführenden Bundesvorstand (GBV). Er bildet gemeinsam mit den Vorsitzenden der acht DGB-Gewerkschaften den DGB-Bundesvorstand.

Weitere Informationen sind auf der Veranstaltungs-Website zu finden.

ARBEIT UND LEBEN Sachsen bei der DGB Bezirkskonferenz in Leipzig

Am 16. Dezember 2017 fand in der Leipziger Kongresshalle die DGB Bezirkskonferenz statt. Neben den Delegierten der Mitgliedsgewerkschaften kamen zahlreiche Gäste – darunter Landtagspräsident Matthias Rösler, Ministerpräsident Michael Kretschmer und der stellv. Ministerpräsident Martin Dulig. Markus Schlimbach wurde zum Nachfolger der bisherigen DGB-Bezirksvorsitzenden Iris Kloppich gewählt. Die Vorsitzende von ARBEIT UND LEBEN Sachsen hatte sich aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl gestellt.

Erfolgreiche PerSe-Auftaktveranstaltung bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main in Weiterstadt

Am 15. und 16. September 2017 sind die Arbeitnehmer-Vertreterinnen und -Vertreter der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main ins PerSe-Projekt gestartet. Sie beabsichtigen an ihre erfolgreiche Arbeit im Gesellen-Coaching-Projekt von 2010 anzuknüpfen. Als aktive Mitglieder der Selbstverwaltung der Handwerkskammer wollen sie dabei stärker in die Öffentlichkeit treten, um dadurch neue Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für ihre Arbeit zu gewinnen.


Zurück zur Meisterpflicht?! Der Meisterbrief auf dem Prüfstand: Erfolgreiche PerSe-Veranstaltung in Leipzig

Am 12. September 2017 hat in Leipzig die PerSe - Veranstaltung „Zurück zur Meisterpflicht?! Der Meisterbrief auf dem Prüfstand“ erfolgreich stattgefunden. An der gemeinsam von Arbeit und Leben, DGB und der HWK Leipzig organisierten Abendveranstaltung haben 56 Personen teilgenommen. Wir freuen uns über das sehr gute Feedback zu dem gelungenen Konzept und auf die weiteren konstruktiven Projektbausteine.


Das aktuelle Handwerksblatt schreibt über PerSe.

Das Projekt "PerSe – Perspektive Selbstverwaltung" soll mehr Menschen Lust aufs Ehrenamt machen und damit die Selbstverwaltung im Handwerk stärken.

Zum Artikel: https://www.handwerksblatt.de


Das Ehrenamt ist grundsätzlich beitragsfrei!

Dies ist eine gute Nachricht für alle ehrenamtlich Tätigen in den Handwerkskammern, die in unserem Projekt mitmachen. Möglicherweise ist dies auch ein Argument, junge Menschen, Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund für ein ehrenamtliches Engagement in der Selbstverwaltung des Handwerks zu gewinnen.

Download: Pressemitteilung als PDF


Offizielle Auftakt­veranstaltung

des Projektes PerSe im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

 

Das im Januar 2017 gestartete Projekt „PerSe – Perspektive Selbstverwaltung. Ein Bildungsprojekt zur Stärkung der Selbstverwaltung im Handwerk“ feierte am Freitag, den 30.06.2017 seinen offiziellen Auftakt im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Inhaltlichen Input zur Veranstaltung gaben die folgenden geladenen Podiumsgäste sowie Rednerinnen und Redner: Karsten Berlin von der HWK Berlin, Stefan Cibis von der HWK Oldenburg, Barbara Menke von ARBEIT UND LEBEN, Corinna Reifenstein von der HWK Cottbus, Dr. Sabine Hepperle vom BMWi sowie Inga Maubach von ARBEIT UND LEBEN.
 
Die Auftaktveranstaltung brachte die verschiedenen Kompetenzträger zusammen und verdeutlichte eine Sache: Die Selbstverwaltung im Handwerk ist kein Selbstläufer. Sie braucht engagierte Ehrenamtliche. Hervorgehoben wurde sowohl von den Rednerinnen und Rednern als auch vom Publikum die beiderseitige Kollegialität in der Herangehensweise. Weiterentwicklung funktioniert hier nur im System, weshalb „auch in einem Projekt zur Stärkung der Arbeitnehmervertretung die Arbeitgeberseite immer mitgedacht werden muss“, so Inga Maubach, Projektkoordinatorin.

Links:
www.bmwi.de
www.deutsche-handwerks-zeitung.de

 

Zudem braucht die die Selbstverwaltung mehr Aufmerksamkeit in der öffentlichen Wahrnehmung. Die Kenntnis über die ehrenamtliche Funktion der Arbeitnehmervertretungen muss besser verbreitet werden, so dass das Amt an Ansehen gewinnen kann. Dementsprechend relevant ist für die Arbeit des Projektteams eine breite Öffentlichkeitsstrategie.
 
Der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN (AL) übernimmt die Koordination des Projekts PerSe, das ca. 150 Maßnahmen umfassen wird, z.B. die Erschließung neuer, bislang noch nicht aktiver Zielgruppen für eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Selbstverwaltung des Handwerks oder den Aufbau von Mentoring-Strukturen für Frauen oder Menschen mit Migrationshintergrund. Bislang ist eine Kooperation mit über 25 Handwerkskammern bundesweit vorgesehen. Mit der Umsetzung sind drei ARBEIT UND LEBEN Landesorganisationen in Sachsen, Niedersachsen und dem Saarland betraut worden. Aktuell finden die Zielentwicklungsgespräche sowie bereits erste Einzelmaßnahmen statt.

Weitere Informationen und Downloads

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe des Magazins "handwerksinfo" und weiteres Infomaterial herunterladen.

Downloads:
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Mehr Informationen
Einverstanden