Angebotsformate

ARBEIT UND LEBEN möchte mit PerSe nachhaltige Angebote entwickeln, welche den Aufbau und die Implementierung bedarfsgerechter Qualifizierungs-, Bildungs- und Beratungsstrukturen für die Selbstverwaltung des Handwerks im Fokus haben. Um die Selbstverwaltungsebene zu erreichen, werden Arbeitnehmerinnen und -nehmer, Vizepräsidentinnen und -präsidenten und Gesellenvertreterinnen und -vertreter des Handwerks zur Beteiligung aufgerufen.

Das Angebot ist flexibel: Veranstaltungen können ein- oder mehrtägig sein. Eine Kooperation über den gesamten Förderzeitraum wird avisiert, d.h. Veranstaltungen können gern etappenweise aufeinander aufbauen, so dass am Anfang eine Bedarfserhebung, entsprechende Beratung und eine Zielentwicklung stehen könnte und die Umsetzung und Nachhaltung sukzessive realisiert wird. Ist das Ziel klar, kann auch sofort mit der konkreten Umsetzung in der Maßnahme begonnen werden.

Möglich sind generell folgende Veranstaltungsformate:

Weiterbildungsangebote

Fachlich ausgerichtete Seminare bzw. Kurse sind die Basis einer fokussierten Weiterbildung. Welche Themen für ihre zukünftige Arbeit hier relevant sind, kann am besten die Zielgruppe selbst einschätzen. Das Handwerk betreffen unmittelbar die gesellschaftlichen Megathemen Digitalisierung und Demografischer Wandel, weshalb für diese in jedem Fall Raum geschaffen wird.

Diversity Trainings

Handwerk ist traditionell – aber auch vielfältig und bunt. Dementsprechend braucht es auch einen mannigfaltigen Strauß an Vertrteterinnen und Vertretern.Über 80% der HWK werden in den kommenden zehn Jahren mit Herausforderungen in Sachen Nachwuchs konfrontiert. Eine zielgruppenorientierte Kommunikation und Einstellung ist hilfreich, unterrepräsentierte Zielgruppen wie Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und generell auch junge Menschen für das Thema Handwerk zu begeistern.

Teambildende Maßnahmen

In den Vorständen der Handwerkskammern sind die Arbeitnehmerinnen und -nehmer mit mindestens zwei Personen vertreten, einige mit mehr. Gruppen benötigen vor allem in Extremsituationen, wie Umbruchsphasen - personell, strukturell oder gemeinsam vor euen Aufgaben stehend - Unterstützung. Ein Blick und eine Hilfestellung von außen kann hier viel bewirken.

Kollegiale Fallberatung im Verbund mehrerer Handwerkskammern

Viele Handwerkskammern verbinden verwandte Herausforderungen. Das können ähnliche Bedarfe in der Zukunft sein, gemeinsame regionale Hürden oder auch Ideen. Warum nicht darüber gemeinsam sprechen und gegenseitig aus den Erfahrungen der anderen lernen? Veranstaltungsformate im Verbund mehrerer unterschiedlicher Interessenvertreterinnen und -vertreter sind machbar und oft sinnvoll. Auch kollegiale Fallberatung kann nachhaltig durch geeignete Systeme, wie z.B. eine Austauschplattform eingerichtet werden.

Informationsveranstaltungen

Neue oder unterrepräsentierte Gruppen für die Selbstverwaltung im Handwerk gewinnen zu wollen, schließt das Ziel mit ein, eine entsprechend interessierte Öffentlichkeit für das Thema zu motivieren. Informationsveranstaltungen bedienen dieses Ziel und geben Handwerkskammern die Möglichkeit, über ihre zukünftigen Pläne zu berichten. Dem Ehrenamt wird auf diese Weise ein Sprachrohr verliehen und Nachwuchs kann generiert werden: die Zuhörerinnen und -zuhörer werden außerdem zu vielen Fragen ermuntert, die dann in Seminaren, Trainings, Veranstaltungen vertieft bearbeitet werden können

Aufbau von Mentoring- und Netzwerkstrukturen

Ein Großteil der Handwerkskammern arbeitet schon länger zusammen und kann jetzt diese Verbindungen vertiefen. Aufgaben können so gebündelt und aufgeteilt werden. Beispielsweise kann eine Mentorinnen-/Mentorenstruktur entwickelt werden, so dass sich geeignete Personen der Gewinnung und Mobilisierung von Nachwuchskräften widmen, andere im Anschluss dann der direkten inhaltlichen Begleitung dieser Nachwuchskräfte. Die dabei entstehenden Synergieeffekte bringen die Arbeit der Mitglieder der Selbstverwaltung weiter voran.

Einzel- oder Gruppencoaching

Viele Arbeitnehmer-Vizepräsidentinnen und-präsidenten müssen hohe Erwartungen erfüllen, so dass eine individuelle Unterstützung ihre Arbeit unterstützen und optimieren kann. Das gilt natürlich auch für größere Einheiten in den Handwerkskammern. Zudem können Gruppencoachings auch Problemen begegnen, beispielsweise eingebrannte Konflikte entschlüsseln und behandeln. Hierdurch können bestehende Strukturen gestärkt und an teambildende Maßnahmen angeknüpft werden.

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Mehr Informationen
Einverstanden